zw1.jpgzw10.JPGzw2.JPGzw3.jpgzw4.JPGzw5.jpgzw6.JPGzw7.JPGzw8.jpgzw9.jpg

Eine Zweibrücker Erfindung revolutionierte verschiedene Sportarten

Das „Wunder von Bern“ hätte es ohne die Erfindung eines Zweibrückers womöglich nie gegeben! Die Deutsche Fußballnationalmannschaft wurde erstmals im Jahre 1954, in dem die Weltmeisterschaft in der Schweiz stattfand, mit Stollenschuhen von Adidas ausgestattet. Bereits 1952 meldete Adolf Dassler, der Gründer von Adidas, ein Gebrauchsmuster für diese Sportschuhe mit durch Gewinde angebrachten Stollen beim Patentamt an und galt seitdem Jahrzehnte lang als der Erfinder von Stollen-Fußballschuhen, was allerdings vor Jahren widerlegt wurde.

Die Idee Sportschuhe, mit denen man einen besseren halt auf dem Boden bekommt zu entwickeln, entstand allerdings schon fast drei Jahrzehnte vor Dasslers Patentanmeldung! Am 27. April 1927 erhielt Ludwig Wacker aus Zweibrücken-Ernstweiler ein Patent auf seine bereits am 24. Dezember 1925 beim Patentamt angemeldeten „Stollen für Fußball- und ähnliche Sportschuhe".

Patentnummer: 443311, Patentbeschreibung: Gegenstand der Erfindung ist ein Stollen für Fußballschuhe, der auf eine an der Schuhsohle befestigte Schraubhülse geschraubt ist und der nach Belieben von dem Träger des Schuhes höher oder niedriger gestellt werden kann.

Leider ist außer diesen Angaben nichts über Ludwig Wacker bekannt, auch das Patentamt konnte mir keine weitere Auskunft über ihn geben.

Es ist unumstritten, dass die deutsche Nationalmannschaft am 4. Juli 1954 das Endspiel dieses Turniers gegen Ungarn, das in Bern stattfand, mit 3:2 (dem so genannten „Wunder von Bern“) in Adidas-Fußballschuhen gewann, nachdem sie in der Halbzeitpause andere Stollen aufschraubte, aber dennoch gebührte damals nicht nur Adolf Dassler Ehre für seine Stollen-Fußballschuhe!

Noch vor Dasslers Patentanmeldung wurden von vier weiteren Personen verschiedene Stollenarten zum Patent angemeldet. 1930 Venustus Eigler aus Oberstdorf, 1937 Walter Kogelboom aus Krefeld, 1948 Albert Bünn aus Preetz bei Kiel und 1949 Alexander Salot aus Bremen-Blumenthal. Diese und auch Dasslers Stollen entstanden alle nach dem Prinzip von den durch Ludwig Wacker entwickelten Schraubstollen.

Bereits die römischen Legionäre hatten Eisennägel unter den Sohlen ihrer Sandalen um in unwegsamem Gelände besser voran zu kommen. Ob Ludwig Wacker durch diese auf die Idee kam Schraubstollen zu erfinden ist leider nicht bekannt.

Zur Serienreife wurden die Schraubstollenschuhe in den darauffolgenden Jahrzehnten von Adidas, sowie von Adolf Dasslers Bruder Rudolf und seinem Unternehmen Puma, gebracht.

Heute werden Stollenschuhe verschiedenster Marken weltweit nicht nur beim Fußball genutzt, auch beim Rugby, American Football und einigen anderen Sportarten tragen die Spieler so wie auch die Schiedsrichter Sportschuhe mit Stollen.